Katze totgebissen

Am 14. Februar, abends gegen 21:00/21:30 Uhr hat ein frei laufender großer Hund auf dem Nachbargrundstück der Besitzerin den neun Jahre alten Kater Minki getötet. Es erscheint unwahrscheinlich, dass der Besitzer des Hundes das nicht mitbekommen hat.

Die Katzenbesitzerin in der Fritz-Reuter-Straße hält zumindest Anteilnahme und eine Entschuldigung für angebracht. Das wäre schließlich anständig und derjenige müsste als Tierbesitzer doch wissen, was es bedeutet, ein Tier zu verlieren, meint die traurige Geschädigte.

Hund entlaufen

Nachtrag: der Hund ist wieder zuhause.

Eine kleine Parson Jack Russel-Terrier-Hündin ist heute vormittag im Bereich Ackersbergstraße/Ecke Fuhsestraße entlaufen.

Sie ist schwarz-weiß und zehn Jahre alt.

Wer die Hündin gesehen hat, melde sich bitte bei den Besitzern unter der Handy-Nummer: …[entfernt].

Abgedreht

tatortteamnord. Quelle NDR, Jens Koch Die Filmaufnahmen im Dorf sind beendet. Gedreht wurde unter anderem auf dem Raffineriegelände und im Supermarkt.

In verschiedenen Medien wurde ausführlich darüber berichtet.

Hier zum Beispiel auf der Seite des NDR:
Link zum Beitrag.

Die Tatort-Folge „Böser Boden“ wird im Frühjahr Herbst 2017 im Fernsehen gezeigt, Sendetermin 5. November, ARD.

Container ziehen wieder um

Uetzer Wappen Die Altglascontainer in der Fuhsestraße sollten nur vorübergehend dort stehen – bis ein endgültiger Platz für die Wertstoff-Insel gefunden werden kann. Einen Endplatz gibt es zwar noch nicht, aber ein neuer – wiederum provisorischer – Standort wurde ausgemacht.

Da die Anwohner die Container nicht vor der Nase haben wollen (verständlich, wenn dort nicht die Einwurfzeiten eingehalten werden), hat man sich bis dahin für einen Platz außerhalb entschieden und die Entsorger müssen nun etwas längere Wege in kauf nehmen.
weiterlesen »

Instanthaltungsaktion war wieder gut besucht

LoescherLogo Auf dem Hof Ludwig wurden heute erneut Feuerlöschgeräte aus privaten Haushalten durch einen Fachbetrieb geprüft. Die meisten der vorgestellten Geräte waren noch zum Feuerlöschen tauglich. Bei einigen mussten Ersatzteile getauscht werden. Einige ältere Modelle, 30 Jahre alt, wurden dabei aus dem Verkehr gezogen, denn sie schaden möglicherweise mehr, als dass sie nutzen. Denn im Falle eines Feuers kann das uralte Gerät evtl. versagen und wenn es besonders dumm kommt, stellt sich die Versicherung quer, weil man seiner Schadenverhinderungspflicht nicht nachgekommen ist.

Schon vor Bekanntmachung des Termins, der übrigens jährlich im Oktober stattfindet, kamen Anfragen, wann es denn endlich wieder soweit sei. Und so war es wenig verwunderlich, dass sich in der Seilergasse nach und nach rund 50 Bürger aus Dollbergen und umzu mit ihren Löschern einfanden, um diese warten zu lassen.
weiterlesen »

Feuerlöscher testen lassen

LoescherLogo In Dollbergen wird am Samstag, den 29. Oktober die Möglichkeit angeboten, seinen Feuerlöscher überprüfen zu lassen. In der Seilergasse 4 (Hof Ludwig), testet von 9:00 bis 12:00 Uhr ein Fachbetrieb gegen eine geringe Gebühr Geräte aus privaten Haushalten auf Funktionalität und altersbedingte Abnutzungen.

Spröde Dichtungen oder Druckverlust in der Patrone und ähnliche Schwachstellen werden nachgesehen. Diese Geräte-Kontrolle sollte optimal etwa alle zwei Jahre erfolgen.
Der letzte Prüftermin steht als Prüfsiegel auf den Löschern.

Komparsen stehen Schlange

Avista

Recyclingraffinerie Avista

Einer der Drehorte für eine kommende Tatort-Folge ist Dollbergen. Die Dreharbeiten zum TV-Umweltthriller „Böser Boden“ haben laut NDR.de bereits begonnen. Für den Krimi, der in Szenen auf dem Gelände der örtliche Raffinerie Avista und im Edeka-Supermarkt des Dorfes spielt, wurden heute Bewerber zu einem sogenannten Casting eingeladen. Die spielfreudigen Einwohner verursachten auf der Straße vor dem Geschäft einen Verkehrsstau und im Laden bildeten sich Schlangen mit geduldig wartenden Laienspielern.
weiterlesen »